Seitenbereiche

Inhalt

Hintergrund und Nutzen von «mit.dabei - Fricktal»

Entstehung von «mit.dabei - Fricktal»

An einem Workshop im Juli 2011 haben sich verschiedene Gemeinden aus dem Fricktal getroffen und sich zum Thema «Zusammenleben im ländlichen Raum» ausgetauscht. Die Gemeinden Stein, Mumpf und Laufenburg haben sich dann dazu entschieden, sich mit dem Thema intensiver auseinander zu setzen. Zuerst aber zur Ausgangslage dieser drei Gemeinden.

Der Anteil ausländischer Bevölkerung in allen drei Gemeinden ist im kantonalen Vergleich hoch (28% - 34%). Zudem ist der Anteil der Zu - und Wegzüge in den Gemeinden, gemessen an der Bevölkerung, eher hoch. Die zentrale Frage ist es, wie alle Schichten der Bevölkerung erreicht werden können. Das Dorfleben und die Mitwirkung der Bevölkerung an den Geschehnissen im Dorf stagniert. Wichtige Vereine in den Dörfern haben Mühe, ihre Tätigkeiten aufrecht zu halten.

Ebenfalls wurde festgestellt, dass das Interesse an politischen Vorgängen immer geringer wird. Insbesondere Neuzuziehende beteiligen sich nur sehr zögerlich am Geschehen in den Dörfern.

Laut den Einschätzungen der Gemeindevertreterinnen und -vertreter nehmen die Eltern am Schulalltag der Kinder zuwenig teil. Dies kann Auswirkungen auf die Bildungschancen der Kinder haben und können beim Übertritt von der Schule ins Berufsleben hinderlich sein.

Diese skizzierte Ausgangslage führte dazu, dass sich die Gemeinden Stein, Mumpf und Laufenburg sich für die Umsetzung von mit.dabei - Fricktal entschieden haben.

Der Nutzen von «mit.dabei - Fricktal»

Die Mitwirkung der Bevölkerung wird von den Gemeinderätinnen und Gemeinderäten als sehr wichtig für das Zusammenleben und die Integration der verschiedener Bevölkerungsschichten erachtet. Die Beteiligung der Bevölkerung in allen wesentlichen Lebensbereichen, welche in ländlichen Strukturen nicht nur das Zusammenleben fördert, sondern auch eine wichtige Stütze für das Funktionieren des Gemeinwesen ist, wird durch «mit.dabei - Fricktal» gefördert. Das Projekt will erreichen, dass sich die Bevölkerung vermehrt an den bestehenden Prozessen des Gemeinwesens beteiligt.

Die Mitwirkung am Gemeinwesen und die Teilhabe am Zusammenleben wirkt identitätsstiftend und verbindend. Die Betroffenen fühlen sich gegenüber der Gemeinschaft verpflichtet, sich aktiv zu beteiligen und sich mit anderen Bevölkerungsgruppen auszutauschen und zusammenzuarbeiten.

Die Trägerschaft von «mit.dabei - Fricktal»

Das Projekt wird von den Gemeinden Stein, Mumpf und Laufenburg sowie durch den Kanton Aargau (MIKA) und dem Bund (EKM - Eidgenössische Kommission für Migrationsfragen) finanziert.

Last Update: 2.7.2013, gft